Regionales Leitbild

 

Dies ist das Leitbild für Mitarbeitende (Ehrenamtliche, Nebenamtliche, Hauptamtliche) in unserer Region, bestehend aus den evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden Heilig-Kreuz zu Brockel, St.Bartholomäus zu Kirchwalsede und St.Johannis zu Visselhövede. Es benennt die Identität, die Aufgaben, die Ziele und die Kultur der Zusammenarbeit der Mitarbeitenden. Es ist zu verstehen als regionale Konkretion des für den Kirchenkreis geltenden Leitbildes und soll so Klärung und Orientierung für ein fruchtbares Miteinander ermöglichen.

 

Leitbild

 

Wer sind wir?

Wir sind die Mitarbeitenden in der Region.

  •  Als Christen und Christinnen wollen wir unseren Glauben an den dreieinigen Gott miteinander leben und teilen.
  • Als Gemeinden unterschiedlicher Prägung verstehen wir unsere Geschichte als Bereicherung in der gegenseitigen Begegnung. Traditionen und Kulturen in Dörfern und Stadt sind miteinander zu vernetzen
  • Wir sind Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für unsere Gemeinden und arbeiten regional zusammen.

Was ist unser Profil?

Uns prägt der Wunsch und der Wille für eine fruchtbare Zusammenarbeit.
Die Ergebnisse sind:

  • Die Arbeit eines Lenkungssausschusses und einer regionalen Dienstbesprechung, die die Vernetzung der drei Kirchengemeinden plant, begleitet, fördert und überwacht.
  • Das konstruktive Miteinander im Team der Pastoren/-innen und Diakone/-innen
  • Das gemeinsame Beraten und Planen der drei Kirchenvorstände bei der jährlichen Kirchenvorstands-Klausur, in der die Gestaltung der Region weiterentwickelt wird.

 

Die Projekte der Zusammenarbeit sind:

  • Das für alle drei Kirchengemeinden verbindliche, gemeinsame Konfirmandenunterrichtsmodell (KU-Modell) einschließlich der dazu gehörenden Mitarbeiterschulung und Elternarbeit in Verbindung mit der regionalen Jugendarbeit.
  • Der regionale Gemeindebrief "Von Turm zu Turm".
  • Die Koordinierung der Gottesdienste durch einen regionalen Gottesdienstplan und die Durchführung von regionalen Gottesdiensten.
  • Die Koordinierung der Seniorenarbeit und Besuchsdienstarbeit
  • Regionale Projekte

Wozu sind wir da?

Wir sind dazu da, unsere vielfältigen Talente in unser regionales Miteinander einzubringen,

  • um als Kirche in der Fläche präsent zu sein
  • um wohnortnah die Menschen zu erreichen
  • um Menschen in ihren Lebenssituationen zu begleiten.

Das geschieht:

  • Im Weitersagen und Weitertragen des Evangeliums
  • Im Feiern gemeinsamer Gottesdienste
  • In der Seelsorge
  • In sozial-diakonischer Arbeit
  • In der Konkretisierung kirchlicher Schwerpunkte, die auf Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung hinwirken
  • In der ökumenischen Zusammenarbeit

Was sind unsere Ziele?

Für uns ergeben sich folgende, mittelfristige Ziele (bis 2010):

  • Die Kirchen in Brockel, Kirchwalsede, Visselhövede und die Kapelle zu Wittorf als Orte der Einkehr und der lebendigen Gottesdienstfeier und als kommunikative "Zentren" zu erhalten
  • Dafür zu sorgen, dass in unseren Kirchengemeinden ansprechende Gottesdienste für Konfirmanden, Jugendliche und deren Eltern gefeiert werden
  • Konfirmanden- und Jugendarbeit weiter zu vernetzen, um sie zu einem regionalen Schwerpunkt auszubauen
  • Den Eltern dieser Jugendlichen ein sinnstiftendes Angebot anzubieten

Im Bereich der Seelsorge wollen wir:

  • Mit Besuchsdienstarbeit durch Ehrenamtliche möglichst viele Gemeindeglieder erreichen
  • Durch das Angebot einer Trauergruppe Angehörigen Begleitung und Beistand anbieten

Für die Mitarbeit der Ehrenamtlichen wollen wir:

  • dass ihre Gaben anerkannt, gefördert und eingesetzt werden
  • dass ihre Aufgaben klar beschrieben und abgegrenzt sind
  • dass für die Mitarbeitenden gute, angemessene Formen des Anfangs und des Ausstiegs entwickelt werden, weil damit ehrenamtliche Arbeit kompetenter und verantwortlicher wahrgenommen werden kann

Wie wollen wir miteinander arbeiten?

Wir wollen uns an den Wünschen und Bedürfnissen der in unserer Region lebenden Menschen orientieren. Für unsere Zusammenarbeit nehmen wir uns vor:

  • Wir wollen mit Streit konstruktiv umgehen.
  • Wir wollen uns als Region, Gemeinden und Einzelne gegenseitig stützen und tragen.
  • Wir wollen die Zusammenarbeit zwischen den Kirchengemeinden und der Diakonie-Sozialstation stärken und fördern und auch damit im seelsorgerlich-diakonischen Bereich Akzente setzen.
  • Wir haben den Mut, Prioritäten zu setzen und Grenzen zu akzeptieren.
  • Wir nehmen uns vor, dem Feiern, der Freude am Singen und Musizieren unter uns Raum zu geben, weil wir Feste brauchen, die uns motivieren und ermutigen.
  • Wir haben am 03.03.2003 unsere regionale Zusammenarbeit beschlossen, deren Vereinbarung Grundlage und Ausgangspunkt für eine zukunftsorientierte, gemeinsame Arbeit und Verantwortung ist, deren Konkretisierung dieses Leitbild beschreibt.